fbpx
Home Jahrgang1956 „Sleazy Rider“
1956 Harley-Davidson Shovelhead FL

„Sleazy Rider“
1956 Harley-Davidson Shovelhead FL

by Michael Schmidbauer
1956 Harley Davidson, Shovelhead, Chopperbike

Harley-Davidson war lange Zeit dafür bekannt, Produkte mit aller Ruhe und über einen längeren Zeitraum zu verfeinern. So war es nicht ungewöhnlich, dass nicht jedes Jahr sensationelle Neuerungen im Produkt- katalog zu finden waren. Man legte jedoch großen Wert darauf, Bestehendes und Bewährtes zu verfeinern und zu verbessern. Das Modelljahr 1956 machte hier keine Ausnahme: Bis auf wenige Details blieben die Modelle weitgehend identisch mit denen der Vorjahre. So wurde beispielsweise bei den großen OHV-Modellen das Kurbelgehäuse überarbeitet, um Öl über ein federgesteuertes Ölpumpen-Rückschlagventil nach oben zu befördern. Andere Änderungen waren eher plakativ, wie die Aufkleber an beiden Seiten des Öltanks für die FLH-Modelle mit hoher Kompression, die nur dazu dienten, das Können dieser Maschinen anzupreisen. 856 Käufer entschieden sich damals für das handgeschaltene Modell FL, welches mit satten 1055 US-Dollar zu Buche schlug. Zum Vergleich: Der günstigste Chevrolet, ein zweitüriger 150 Utility Sedan kostete im selben Jahr 1734 US-Dollar.

Ein neues Chopper-Projekt wird gesucht und gefunden

1956 Harley Davidson, Chopper, Sleazy Rider

Sasa und die Sleazy Rider, eine 1956er Harley-Davidson Chopper.

Als Sasa vom Flakers C.C. sich auf die Suche nach einem neuen Projekt machte, spielten diese alten Preise selbstredend keine Rolle mehr. Er hatte lediglich eine wichtige Vorgabe für seine Suche: Es sollte etwas Älteres sein als seine vorherige 1978er-Shovelhead. Immer gut, wenn man einen großen Bekanntenkreis hat, bei dem man sich umhören kann. So schrieb Sasa kurzerhand Didi an (siehe den Bericht zur 1946er Harley-Davidson) und fragt ihn, ob er denn nicht etwas wüsste. Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten: „Bock auf ’ne Shovel im Starrahmen?“ Klar hatte er Bock auf eine 1956 Harley-Davidson Shovelhead! Ein anderer Freund, Tobi (1950er Harley Davidson Panhead), hatte sich besagte Maschine schon einmal angeschaut und so brachte er Sasa telefonisch auf den Stand der Dinge.

Der Verkäufer hatte das Motorrad kurz nach dessen Import 1979 bei einem Händler in Deutschland gekauft und fuhr es bis Dezember 2016 – ein echter Keeper also. Tobi hatte die Harley-Davidson genauer unter die Lupe genommen und bestätigte, dass es sich um einen originalen 56er-Straightleg-Rahmen handelt, da alle Nummern an den Gussteilen passten. Sasa zögerte nicht lange, plünderte das Konto und fuhr mit dem Hänger in Richtung Ulm, um das neue Projekt abzuholen. Das Bike war bereits eingewintert in einer Garage, die in den typischen Harley-Davidson-Farben gestrichen war. Der Besitzer liebte die alte 56er, gestand sich aber altersbedingt ein, dass es an der Zeit war, nicht mehr mit einer Starrahmen-Harley durch die Gegend zu brettern. Das war Sasas Glück, denn sonst hätte er das Bike wohl nie kaufen können. Die FL befand sich technisch in einem guten Zustand, war aber schon einmal umgebaut worden – eine optimale Basis also für ein Chopperprojekt.

Erste Teile und die Lackierung

1956 Harley Davidson, Chopper, Sitz, True Blue, Clare von Stitch

Clare von Stitch von True Blue fertigte den Sitz der Harley-Davidson.

Wieder in der Heimat angekommen, kam die Harley-Davidson sogleich auf die Hebebühne und Sasa machte sich mit Hilfe einiger Augustiner Gedanken darüber, was wie gemacht werden sollte. Wie so oft folgte auf den Plan erst einmal die Teilesuche. Hier war Bernhard von Herzbube Motorcycles aus Berlin eine große Hilfe – ein herzliches Danke an dieser Stelle. Er hatte eine Verkaufsanzeige für eine kleine, schicke Hallcraft-Trommelbremse, wegen der Sasa ihn schließlich kontaktierte. Aus der Trommelbremse wurde dann die wunderschöne alte Springergabel und das komplette Vorderrad, perfekt für den angestrebten, schlanken Look der 1956 Harley-Davidson Shovelhead.

Um diesen Eindruck noch zu verstärken, musste der bereits verbaute Mustangtank angepasst werden. Hierfür trennte Sasa vier Zentimeter heraus, um ihn zu verschmälern – ein kleines optisches Bonbon in Form einer mittigen Sicke inklusive. Der Lack stammt überwiegend aus dem Sortiment von House of Kolors, als Basis diente auf den Flächen ein Weiß mit Perleffekt und auf der Sicke ein schwarzes Fading. Als sichtbaren Abschluss wählte Sasa ein spektakuläres Purple Candy und einiges an Klarlack – selbiges Farbschema findet sich auch am Rahmen. Eine wunderbare Farbe, die sehr gut zu den polierten und verchromten Teilen passt.

In den Details liegt die Kraft

1956 Harley Davidson, Chopper, Shovelhead

Den Spitznamen „Shovelhead“ erhielt der Motor wegen seiner Form, die an eine umgedrehte Kohleschaufel erinnert.

Die Sissybar, der Lenker und die Abgasanlage hat Sasa selbst gebogen, geschweißt und anschließend verchromen lassen. Die Sitzpfanne fertigte er ebenfalls nach seinen eigenen Vorstellungen an und ließ sie von Clare (True Blue) beziehen. Sie ist eine wahre Zauberin an der Nähmaschine: Sitz und Sissybar ergeben nun eine herrliche Symbiose. Das Hippy-Killer-Rücklicht ist ebenfalls in die Sissybar mit integriert, es wurde aber leicht modifiziert, um zusätzlich als Kennzeichenbeleuchtung fungieren zu können. An der Front hingegen arbeiten zwei Scheinwerfer, die auch in der Kustom-Car-Szene gerne als Zusatzscheinwerfer benutzt werden. Den Lenker komplettiert ein Müller-Gasdrehgriff mit innenliegendem Gaszug. Die Elektrik musste komplett neu aufgebaut werden, eine gute Gelegenheit, so viel wie möglich davon zu verstecken, um eine cleanere Optik zu erreichen.

Sleazy Rider – Name gesucht

Eine Frage, die sich der geneigte Leser nun stellen mag, ist die der Namensgebung. Mein erster Gedanke war „Purple Haze“ – naheliegend, wegen der Lackierung. Sasa jedoch hatte die Idee, das Bike „Sleazy Rider“ zu nennen, nach einem Film, der in seinem Geburtsjahr entstand, wie er versicherte. Ich habe also kurz recherchiert und einen Film gefunden: „Sleazy Rider“ von 1973. Es geht um eine Bikergang, die Rache an der Polizei nehmen will. So weit, so gut, aber so alt ist der Gute dann nun auch wieder nicht … also musste es Film Nummer zwei mit demselben Namen sein. „Sleazy Rider“ von 1988 handelt in einer Underground-Hommage an den Kultfilm „Easy Rider“ von zwei Biker-Girls. Klingt beides gut und trashig. Trotzdem bin ich mir ziemlich sicher, dass beide Jahrgänge nicht mit Sasas Geburtsjahr übereinstimmen, aber das ist eigentlich auch egal. Der Name passt zu dieser schlanken Schönheit, so viel ist sicher.

Technische Daten: 1956 Harley-Davidson Shovelhead FL „Sleazy Rider“

Baujahr 1956
Marke Harley-Davidson
Modell FL
Motor 1967 Harley-Davidson Shovelhead 1200ccm
Zündung Original
Vergaser Dellorto PHM40
Gabel AEE Springer
Armaturen Solid Steel
Reifen vorne Heidenau K35 2.75-19
Felge vorne 19″ Alu-Speichenfelge
Bremse vorne Hallcraft-Trommelbremse
Reifen hinten Avon MK II in 5.00-16
Felge hinten 16″ Speichenfelge
Bremse hinten Hydraulische Trommelbremse
Sissybar Eigenbau, verchromt
Lenker Eigenbau, verchromt
Auspuff Eigenbau, verchromt
Sitz Clare von Stitch, True Blue

Galerie: 1956 Harley-Davidson Shovelhead FL „Sleazy Rider“

1956 Harley Davidson, Chopper, Auspuffanlage
Die Auspuffanlage fertigte Sasa selbst und ließ sie verchromen.
1956 Harley Davidson, Chopper, Kickerpedal
Kickerpedal aus gegossener Bronze.
1956 Harley Davidson, Chopper, Hellcraft-Trommelbremse
Das Vorderrad kommt mit einer kleinen Hallcraft-Trommelbremse aus.
1956 Harley Davidson, Chopper, Trommelbremse, Avon MK II
Der Avon MK II in 5.00-16 am Heck sitzt auf einer 16" Felge, gebremst wird mit einer hydraulischen Trommelbremse.
1956 Harley Davidson, Chopper, Shovelhead
Schlank sollte die Shovelhead werden, Mission gelungen.
1956 Harley Davidson, Chopper, Dellorto PHM40 Vergaser
Hinter dem Luftfilter verbirgt sich ein Dellorto PHM40 Vergaser.
1956 Harley Davidson, Chopper, Shovelhead, Starrahmen
Nach seiner vorherigen 1978er Shovelhead wollte Sasa eine Starrahmen Harley-Davidson aufbauen.
1956 Harley Davidson, Chopper, 70s Look, doppelte Scheinwerfer
70s Look: Versetzt übereinander angeordnete Scheinwerfer mit gelb getönten Gläsern.
1956 Harley Davidson, Chopper, Shovelhead, AEE Springer Gabel
Die Gabel der Shovelhead ist eine alte AEE Springer.
1956 Harley Davidson, Chopper, Heidenau Reifen
19" Alu-Speichenfelge mit Heidenau K35 2.75-19 Reifen.
1956 Harley Davidson, Chopper, Clare von Stitch, Sissybar
Der Sitz von Clare von Stitch reicht bis zur Spitze der Sissybar.
1956 Harley Davidson, Chopper, House of Kolors, Purple Candy
Ein Weiß mit Perleffekt und auf der Sicke ein schwarzes Fading diente als Basis für die Lackierung auf dem Tank. Darüber wurde Purple Candy aufgetragen. Die Farben stammen von House of Kolors.
1956 Harley Davidson, Chopper, Shovelhead, verchromter Lenker
Der Lenker von Sasas' Shovelhead ist ein verchromter Eigenbau.
1956 Harley Davidson, Chopper, Shovelhead, 1200ccm
Der Motor der Harley-Davidson stammt von einem 1967er Modell und hat 1200ccm.
1956 Harley Davidson, Chopper, Sleazy Rider, Easy Rider
Der Name Sleazy Rider stammt von einem Film von 1988, es handelt sich um eine Underground Produktion und ist eine Hommage an den legendären Easy Rider.
0 comment
0

You may also like

Leave a Comment

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More