fbpx

„The Knuckle“
1946 Harley-Davidson Knucklehead

by Michael Schmidbauer
1946 Harley Davidson, Knucklehead, Chopper, Bobber, Springergabel

In Deutschland hatte sich Mitte der 2000er eine kleine Gemeinschaft rund um traditionell umgebaute Fahrzeuge als Gegenpol zur normalen US-Car-Szene und zum modernen Tuning gebildet, diese war bereits seit einigen Jahren aktiv. Die Fahrzeuge und deren Besitzer kannte man zu diesem Zeitpunkt noch allesamt, der Kreis war klein, der Enthusiasmus groß.

Tauchte ein neues Fahrzeug auf, war dies eine Sensation, man kam ins Gespräch und freundschaftliche Bande wurden geknüpft. Wie in unserem Bericht über „The Pan“ schon geschrieben, lernte ich Dietrich und Toby vor über zehn Jahren in eben jener gerade im Entstehen begriffenen Szene kennen. Dietrich ging damals den radikalen Weg und fuhr mit einer Ikone vor: ein 1932er Ford 3 Window Coupé, nicht nur hierzulande ein wahrlich seltener Anblick, auch heute noch. Von einer Ikone zur nächsten, vom Deuce Coupé zur großen 1946 Harley-Davidson Knucklehead.

Harley-Davidson im Jahr 1946

1946 Harley-Davidson, Knucklehead, Dietrich Mailer

Dietrich Mailer und seine 1946 Harely-Davidson Knucklehead. Den TT&CO Helm aus Japan hat er passend zu seinem Kustom Bike modifiziert und patiniert.

1946, der Krieg war gerade erst beendet und die amerikanische Zivilbevölkerung und die Kriegsheimkehrer schienen geradezu ausgehungert nach neuen Konsumgütern, so auch nach neuen Motorrädern zu sein. Insgesamt wurden in diesem Jahr ca. 15500 Harley-Davidson hergestellt, allesamt für den zivilen Markt. Doch die Zeit der Entbehrungen hatte noch weiterhin seine sichtbaren Folgen, denn einige Materialien waren weiterhin knapp, so zum Beispiel Chromium. Dies hatte zur Folge, dass die Motorräder noch einige Zeit weitestgehend ohne glänzende Accessoires auskommen mussten. Erst später im laufenden Produktionsjahr waren langsam wieder verchromte Anbauteile verfügbar.

Die Modelle erfuhren 1946 nur geringfügige Verbesserungen und Veränderungen, so wurde zum Beispiel der Neigungswinkel des Steuerkopfs angepasst, um das Handling zu verbessern, was sich jedoch in der Praxis als eine Verschlechterung im Vergleich zu den Vorjahren offenbarte. Aus antriebstechnischer Sicht gab es nur wenig Neues zu vermelden: Es waren weiterhin die seitengesteuerten Flathead-Motoren mit 45cid oder 74cid und die moderneren Knucklehead-OHV-Motoren mit wahlweise 62cid oder 74cid erhältlich. Die große 1946 Harley-Davidson Knucklehead gab es in diesem Jahr in drei Versionen: F, FL und FS – wobei F und FS (Seitenwagen) die Medium-Compression-Motoren verbaut hatten, die höhere Kompression gab es bei den FL-Modellen.

Die Knucklehead auf dem Weg nach Schwaben

1946 Harley-Davidson, Knucklehead Motor

Die Harley-Davidson Modelle mit den charakteristischen Knucklehead Motoren sind seit jeher heiß begehrt.

Mit einem Zeitsprung blicken wir ins Jahr 2007, wo genau 61 Jahre nach der Produktion eine 1946 Harley-Davidson Knucklehead Model 46F ihren Weg in die Werkstatt von Dietrich Mailer im Augsburger Umland fand. Model F, also eine Knucklehead mit 74cid, sprich 1200ccm Hubraum.

Wer heutzutage eine solche Maschine sucht, wird schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Denn das Angebot ist sehr beschränkt und falls doch einmal etwas auftaucht, sind die Preise sehr hoch. Vor zehn Jahren sah die Lage noch etwas anders aus: Die alten Bikes wurden gerade erst wieder richtig von einer neuen Generation entdeckt und man fand noch das eine oder andere Exemplar zu einem bezahlbaren Kurs, manchmal sogar direkt in der Nähe. Dietrich hörte damals über Mundpropaganda von der nur 90 Kilometer von seinem Heimatort entfernten originalen Knucklehead und schlug sofort zu.

Die Harley-Davidson war vom Alter geprägt und hatte die typischen Chopper-Merkmale, die aber nicht in das zukünftige Konzept des Bikes passten. Fahrbereit war die alte Maschine aus Milwaukee allerdings nicht, denn ein Vergaserbrand und eine riesige Öllache waren überdeutliche Zeichen für eine erforderliche Komplettüberholung. Nachdem der Umbau bereits fertig geplant war, ging es an die Umsetzung, die in mehreren Etappen stattfinden sollte.

Die Vision

Dietrich war von vornherein klar, dass er auf den patinierten, alten Look setzen will, dafür war es nötig, in die Trickkiste zu greifen, denn die nötigen Teile für die Restaurierung waren anders als derzeit nur glänzend erhältlich, was den Gesamteindruck des Bikes zerstört hätte. Also mussten diese Teile parkerisiert werden, um sie künstlich altern zu lassen. Viele Projekte, die man zu Gesicht bekommt, scheitern oft an den Details. Nicht so bei Dietrichs Kreation: Bei ihm steht die Stimmigkeit der Details im Vordergrund. So wurden etwa alle Inbus-, Chrom-, und Kreuzschrauben komplett durch alte Schlitzschrauben ersetzt. Seltene Teile, wie zum Beispiel das Goodson-Magneto-Cover oder der Landstrom-Rocket-Air-Cleaner, die bei uns nicht aufzutreiben waren, bestellte er in den USA – oft noch per Fax und mit klassischer Auslandsüberweisung. So gut wie alle Lieferungen gingen dabei auch noch ohne Zoll durch den Versand, glorreiche Zeiten!

Der Umbau

1946 Harley Davidson Knucklehead, Springer-Gabel, Inline-Springer, Firestone Reifen

Die Gabel an der Knucklehead ist eine original Harley-Davidson Inline-Springer. Der Vorderreifen ist von Firestone.

Im Gegensatz zum Rahmen erscheinen Tank, Öltank und Fender in Baremetaloptik, was jedoch nur zum Teil zutrifft, denn die Unterseite des Benzintanks und die Oberseite des Öltanks wurden aufwendig mit One-Shot-Farben mit alten Seemannsmotiven bemalt. Die erste Phase des Umbaus dauerte mitsamt der Teilebeschaffung ca. zehn Monate und wurde gerade rechtzeitig fertig, um an der damaligen Hot Rod & Kustom Art Show in der Nähe von Basel teilzunehmen. Der damalige Star der Show war die lebende Legende Robert Williams, mit dem Dietrich auch gleich ein paar Worte wechselte und sich das Plattencover von „Chrome, Smoke & Fire“ signieren ließ.

1946 Harley-Davidson Knucklhead, Öltnak, Benzintank, One-Shot Bemalung

Die Unterseiten des Benzin- und Öltanks sind im Vintage Sailor Stil mit One-Shot Farben bemalt.

Im darauffolgenden Winter ging es in die zweite Phase des Umbaus. Nun wurde zum Beispiel eine Joe-Hunt-Magnetzündung aus den 60er-Jahren wieder auf Vordermann gebracht und das komplette Innenleben erneuert, um einen brauchbaren Funken zu erzeugen. 2012 kam dann der Rückschlag: Bei einer Ausfahrt brach der Rahmen der alten Knucklehead. Ein schwerwiegendes Problem, denn die Gussstücke, die den Rahmen miteinander verbinden, wurden damals hartgelötet. Doch Dietrich schaffte auch diese Hürde und brachte die Harley wieder auf die Straße. Zwei Jahre später stand nun der komplette Neuaufbau von Motor und Getriebe auf dem Programm, inklusive einigen Alugussschweißarbeiten an den beiden Gehäusen. Zeitgleich ersetzte er den SuperE-Vergaser von S&S durch einen originalen M35-Linkert, was ihm bei Ausfahrten eine zusätzliche Reichweite von 40 Kilometern brachte. Da Dietrich sehr viel unterwegs ist, verbaute er einen starren Baudenzug als Gaszug, was wie ein Tempomat wirkt, denn nun kann man das Gas bei jeder gewünschten Position halten.

Spaß am Fahren

Das Bike und die zahlreichen seltenen Parts, die daran verbaut wurden, sind heutzutage sehr gefragt und nur schwer und zu einem hohen Preis zu bekommen. Für Dietrich war die 46er-Harley-Davidson die beste Investition und Wertsteigerung der letzten zehn Jahre, doch dies ist für ihn nicht das Wichtigste: Das ist nach wie vor der pure Spaß am Fahren. Er fährt das Bike, so oft es nur geht, und genießt jede einzelne Ausfahrt. Mal sehen, welche Ermüdung zuerst eintritt: Mensch oder Maschine?

Fotos & Text: Michael Schmidbauer

Technische Daten: 1946 Harley-Davidson Knucklehead „The Knuckle“

Rahmen Original 1946 Harley-Davidson Straightleg Bull Neck
Gabel Original Harley-Davidson Inline-Springer
Motor Original 46F, Harley-Davidson-020-Kolben-Übergröße, Lightning-Steuerräder & -Nockenwelle, originale Harley-Davidson-Kurbelwelle
Vergaser Linkert M38
Luftfilter Landstrom Rocket-Cover
Zündung Joe Hunt Magnetzündung, 60/70er-Jahre
Getriebe Original Four-Speed
Antrieb 3-Zoll-Primär-Belt
Öltank Horseshoe
Vorderrad/Hinterrad 16-Zoll-Speichen, Starhub
Bereifung vorne/hinten Firestone Champion Deluxe 6.00-16, Coker Tire
Bremsen vorne/hinten Trommel
Tank Sportster mit eingestanzten Louvers und HD-Tankemblem 1961–62
Tankdeckel Crime Scene Chopper (leicht modifiziert)
Lackierung Benzintank und Öltank Sailor-Vintage-OneShot-Bemalung
Sitz Tuck’n’Roll Mooneyes Japan
Rücklicht 1929 Cadillac (Strahlt in 4Richtungen)
Eigenbau Auspuff, Lenker, Schalthebel, Sissybar, Kennzeichenhalter, Middle controls, Scheinwerfer Kreuz und Halter
Besonderheiten alle Leitungen Benzin, Öl, Baudenzug sind starr
Motorrad-Helm TT&CO (direkt nach dem Kauf aus Japan erstmal modifiziert und ebenfalls auf Alt gemacht)

Galerie: 1946 Harley-Davidson Knucklehead „The Knuckle“

1946 Harley Davidson Knucklehead, Firestone Champion Deluxe Reifen
Die Reifen auf Dietrichs Harley Davidson sind Firestone Champion Deluxe in der Größe 6.00-16.
1946 Harley Davidson, Knucklehead, Chopper, Bobber, Springergabel
Dietrich Mailers 1946er Harely Davidson Knucklead Chopper.
1946 Harley Davidson Knucklehead, Starrahmen, Straightleg, Bull Neck
Der Rahmen ist ein original 1946er Harley-Davidson Straightleg Bull Neck.
1946 Harley Davidson Knucklehead, Speichenfelgen
Wichtig für den Look der Knucklehead: 16-Zoll-Speichenfelgen vorne und hinten.
1946 Harley Davidson, Knucklehead, Sportster Tank
Harley Davidson Sportster Tank mit eingestanzten Louvers und Harley-Davidson Tankemblem von 1961–62.
1946 Harley Davidson Knucklehead, Tuck'n'Roll Sitz, Mooneyes Japan
Der Tuck&Roll Sitz stammt von Mooneyes Japan.
1946 Harley Davidson Knucklehead, Crime Scene Chopper, Sportster Tank
Der Tankdeckel auf dem Harley Davidson Sportster Tank stammt von Crime Scene Chopper und wurde leicht modifiziert.
1946 Harley Davidson Knucklehead, 46F, Lightning Steuerrad
Angetrieben wird die Harley Davidson von einem original Motor aus einem Model 46F, mit Harley-Davidson Kolben mit 0.20 Übergröße, Lightning-Steuerräder & -Nockenwelle, originale Harley-Davidson-Kurbelwelle.
1946 Harley Davidson Knucklehead, Rücklicht 1929 Cadillac
Das Rücklicht am der Knucklehead stammt von einem 1929er Cadillac und strahlt in 4 Richtungen.
1946 Harley Davidson Knucklehead, Trommelbremsen
Gebremst wird die Harley-Davidson mit Trommelbremsen.
1946 Harley Davidson Knucklehead, Eigenbau Auspuffanlage
Die Auspuffanlage für die Knucklehead ist ein Eigenbau von Dietrich.
Harley Davidson Knucklehead, Panhead Sticker
What The Fuck Is A Panhead?
1946 Harley Davidson Knucklehead, Zündkerze
Ersatzzündkerzen sind immer mit dabei wenn Dietrich mit der 1946er Harley Davidson unterwegs ist.
1946 Harley Davidson Knucklhead, Linkert M38 Vergaser, Landstrom Rocket Cover
Hinter dem Landstrom-Rocket-Cover befindet sich ein Linkert M38 Vergaser.
TT&CO Helm aus Japan
Der TT&CO stammt aus Japan.
1946 Harley Davidson, Knucklehead, Lenker
Der Lenker der Knucklehead ist eine Eigenproduktion von Dietrich.
1946 Harley Davidson Knucklehead, Joe-Hunt Magnetzündung
Den Zündfunken erhält die Knucklehead über eine Joe-Hunt-Magnetzündung aus den 60/70er-Jahren.
1946 Harley Davidson, Knucklehead, Chopper, Bobber, Springergabel
Dietrich Mailers 1946er Harely Davidson Knucklead Chopper.
1946 Harley Davidson Knucklehead, Auspuffanlage
Marke Eigenbau: Die Endrohre der Auspuffanlage.
1946 Harley Davidson, Knucklehead, Shifter, Schalthebel
Selsbtgemachter Schalthebel für die Harley: Let's Ride! Death Or Glory!
1946 Harley Davidson Knucklehead, Scheinwerfer, Patina
Der Scheinwerfer wurde passend zum Stil der Knucklehead modifiziert und patiniert.
1946 Harley Davidson, Knucklehead, Sissybar
Die Sissybar hat Dietrich selbst gebogen und geschweißt.
1946 Harley Davidson, Knucklehead, Kühlrippen
Gehäuseabdeckung mit Kühlrippen.
0 comment
0

You may also like

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More